Veröffentlicht am

Kürbisflammkuchen für Fortgeschrittene

kuerbispizza

Es ist Kürbiszeit. Da gehört es natürlich nicht nur dazu mit Kürbissen zu dekorieren, sondern auch zu kochen. Da es im Herbst bei uns schon gern etwas deftiger sein darf wird aus dem zarten Kürbisflammkuchen eine Kürbispizza mit üppigem Belag.

Für ein Blech benötigen wir:

Teig:

  • 400 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Öl
  • ein guter halber Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe

Belag:

  • einen halben Hokkaidokürbis
  • ein Becher Creme fraiche (200 g)
  • einen kleinen Becher Joghurt (150 g)
  • 125 g Schinkenwürfel
  • 1 Apfel
  • eine kleine Hand voll grob gehackte Walnüsse
  • nach Geschmack Ahornsirup oder Honig
  • Pfeffer

Als erstes wird der Teig gemacht. Alle Zutaten gut vermengen. Ich nehme dafür immer lauwarmes Wasser. Gut durchgeknetet den Teig ruhen lassen, bis er sich vergrößert hat.
In der Zwischenzeit den Kürbis und den Apfel säubern und beides in schmale Würfel schneiden.

kuerbispizza1

Die Creme fraiche mit dem Joghurt glattrühren und eventuell mit etwas Zitronensaft würzen.
Den Teig nochmals gut durchkneten, ausrollen und aufs Backblech geben. Die Creme darauf verteilen (wer es nicht so cremig mag, nimmt lieber nur die Hälfte). Anschließend den Kürbis, den Schinken, den Apfel und die Walnüsse auf dem Teig verteilen und zum Schluss mit Pfeffer würzen.
Ich hab das Blech nun noch etwas ruhen lassen, so kann der Teig noch mal ein bisschen aufgehen.
Die Kürbispizza kommt nun bei Umluft und 175 Grad für ca. 25 bis 30 Minuten in den Ofen. Der Teig sollte nicht zu dunkel werden.
Beim Anrichten kann der Flammkuchen noch mit etwas Ahornsirup oder auch Honig beträufelt werden.
Guten Appetit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*